BroncosNews 03/12

Dienstag, 17. Januar 2012

taschenrechner
Die Paolo-Situation
Nun ist es offiziell: Paolo Bustreo wird am Donnerstag gegen Ritten spielen! Paolo hat sehr gut trainiert und wird von Coach Oly Hicks zu Beginn des Spiels noch in der vierten Linie eingesetzt werden, doch es ist geplant, ihm mit Fortdauer der Partie mehr Eiszeit zu geben.

Die Brian-Situation
Brian Lee trainiert größtenteils bereits mit der ersten Mannschaft und ist zusätzlich am Vormittag auch alleine auf dem Eis. Dabei gab es letzte Woche eine Schrecksekunde, als er während einer Übung genau auf die verletzte Schulter fiel, doch es gab sofort Entwarnung. Sein Einsatz in der Meisterschaft ist nach wie vor für Ende Jänner geplant.

Ausganssituation für die Zwischenrunde vier Spieltage vor Schluss
Die Tabelle sieht zwischen den Plätzen sieben und zehn derzeit wie folgt aus:

7.Fassa42
8.Ritten
41
9.Broncos37
10.Valpellice32

Fassa muss noch auswärts gegen Valpellice spielen, trifft dann zu Hause auf Pontebba und Ritten und ist zum Abschluss der Vorrunde in Bozen zu Gast.

Ritten kommt am Donnerstag in die Weihenstephan Arena, spielt dann zu Hause gegen Valpellice, auswärts gegen Fassa und wieder zu Hause gegen Pontebba.

Valpellice empfängt den HC Fassa, spielt dann auswärts auf dem Ritten, zu Hause gegen Bozen und wieder auswärts in Cortina.

Die Broncos haben übermorgen das Heimduell gegen Ritten auf dem Programm, müssen dann in die Eiswelle nach Bozen, dann kommt noch der frischgebackene Coppa-Italia-Sieger Cortina nach Sterzing und zum Schluss warten noch die Wölfe auf die Wildpferde.

Angenommen, dass sowohl Ritten als auch Fassa gegen Valpellice gewinnen und Valpe auch gegen Bozen und Cortina punktelos bleibt, was nicht ausgeschlossen werden kann, hätte Valpe am Schluss der Vorrunde 32 Punkte, die nach Teilung und Abrundung 15 Startpunkte für die Zwischenrunde ergeben würden.

Die Broncos müssten das direkte Duell gegen Ritten gewinnen, um auf 40 Punkte zu kommen, die dann glatte 20 Punkte und ein Polster von fünf Punkten gegenüber Valpe ergeben würden. Diese Rechnung setzt natürlich voraus, dass gegen Bozen, Cortina und Pustertal kein einziger Punkt geholt werden kann, was wir ja nicht hoffen wollen.

Angenommen, Ritten und Fassa gewinnen die Duelle gegen Valpellice, ergibt das für beide drei Punkte. Ritten muss dann am Donnerstag im Wipptal und auch gegen Pontebba verlieren, während Fassa ebenfalls gegen Pontebba und Bozen punktelos bleiben sollte. Dann stünde für diese beiden Teams noch das direkte Duell an, welches den Ausschlag für Platz sieben geben würde. Gewinnt Ritten, dann hätten sie nach der Vorrunde 47 Punkte und somit 23 Startpunkte für die Zwischenrunde, während Fassa dann mit 45 Punkten auf den achten Platz rutschen würde und nur 22 Punkte in die Zwischenrunde mitnehmen könnte. Die Broncos wären somit nur zwei Punkte vom letzten Playoff-Platz entfernt.

Gewinnt hingegen Fassa das direkte Duell gegen Ritten, dann blieben die Ladiner mit 48 Punkten auf Platz sieben und Ritten mit 44 Punkten auf Platz acht. Auch in diesem Fall wäre der letzte Playoff-Platz zu Beginn der Zwischenrunde nur zwei Punkte entfernt. Alles klar?

Cortina gewinnt die Coppa Italia - Asiago im Continental-Cup-Finale in Rouen chancenlos
Der SG Cortina konnte das Final Four um die Coppa Italia am letzten Wochenende für sich entscheiden und zeigte dabei durchaus Sinn fürs Dramatische. Im Halbfinale stand die Partie bis 1:40 Minuten vor Schluss noch 0:0, bevor der HC Pustertal den vermeintlichen Siegtreffer erzielte. Die Jungs von Stefan Mair warfen alles nach vorne und kamen nur 35 Sekunden vor Schluss zum Ausgleich. In der Verlängerung machte Mark Isherwood im Powerplay dann den Finaleinzug perfekt.

Dort steigerten die Eichhörnchen aus Cortina die Spannung noch einmal. Nach dem zweiten Drittel mit 2:0 in Führung, erlaubten sie es dem HC Bozen, mit einem Doppelschlag zu Beginn des letzten Drittels auszugleichen. Vier Minuten vor Schluss gelang den Füchsen das 3:2, doch Cortina gab nicht auf und konnte sich nur 13 Sekunden vor Schluss in die Verlängerung retten. Im Penaltyschießen machte der Rekordmeister die Sensation perfekt und sicherte sich den Titel.

Der Meister HC Asiago war hingegen in Rouen beim Final Four um den Continental Cup absolut chancenlos. Ohne den verletzten Stammgoalie Jeff Lerg mussten die Gelbroten drei klare Niederlagen hinnehmen, während sich der HC Rouen etwas überraschend den Titel sicherte.

Gerüchte, Halbwahrheiten & Innuendo
Ein alter neuer Besen soll's richten: Der HC Valpellice hat Mike Ellis nun doch entlassen und Ron Ivany für den Rest der Saison verpflichtet. Der harte Hund, der letztes Jahr noch beim Finalgegner der Broncos, dem HC Gröden unter Vertrag war, soll den Einzug in die Playoffs noch schaffen.

Tschomby muss es richten: Der obligatorische Blick auf und in die Statistik sagt uns, dass die Broncos mit ihrem Torhüter stehen und fallen. Dies ist wenig überraschend, denn es ist allgemein bekannt, dass die Torhüterposition im Eishockey sehr wichtig ist. Die Broncos konnten nur einmal zwei oder drei Punkte einfahren, wenn Thomas Tragust weniger als 92,5 % der Schüsse entschärfte, und zwar im zweiten Saisonspiel, als die Broncos einen wilden 6:5-Sieg über Asiago feiern konnten. Für zwei Punkte reichte eine 92,5 %-Vorstellung in Pontebba, während die drei Punkte außer gegen Asiago nie unter 93,33 % zu haben waren. In diesen neun Spielen hielt Tschomby 294 von 307 Schüssen für eine durchschnittliche Fangquote von sage und schreibe 95,77 %. Ein Nationaltorhüter macht sich eben bezahlt..
loader