Alps Hockey League
Regular Season
Weihenstephan Arena
14.12.2019 | 19:30
team-broncos-wipptal
Broncos Weihenstephan
L 3:4 OT
team-rittnerbuam
Rittner Buam

Auf der Zielgeraden überholt

Samstag, 14. Dezember 2019

2019-12-14-wsv-rit
Bitter: Mit etwas Glück hätten die Wildpferde den Sieg über die Zeit gerettet
Die Broncos sind gestern haarscharf an einem Sieg über die Rittner Buam vorbeigeschrammt. Nach zwei Dritteln stand es noch 3:0 für die Wildpferde, doch die Gäste warfen im Schlussabschnitt noch einmal alles in die Waagschale und holten sich in der Overtime den Sieg.

Die Broncos, bei denen mit Rabanser, Soraruf, Andreotti und Deluca vier U20-Nationalspieler fehlten, schnürten den Rittnern mit enormem Laufpensum und hoher Aggressivität förmlich die Luft ab, und dies behagte den Gästen überhaupt nicht. Die erste Großchance des Spiels hatten die Hausherren mit Paolo Bustreo in der 7. Spielminute, doch sein Tap-In-Versuch landete bei Gästegoalie Lindskoug. Als Kevin Fink für vier Minuten auf die Strafbank musste, schlug das Broncos-Powerplay zu. Bustreo schoss direkt aus dem Slot und Daniel Erlacher lenkte die Scheibe unhaltbar für Lindskoug in die Maschen. Die einzige nennenswerte Chance der Gäste hatte Fink in der 15. Minute, doch sein Schuss aus dem Slot ging vorbei.

Das zweite Drittel begann mit einer Großchance für die Rittner, doch Jason Bacashihua war auf dem Posten. Eine Minute später tankte sich Mathieu Lemay vors Tor und scheiterte am Pfosten, doch Slater Doggett nahm die Scheibe auf und versenkte sie aus spitzem Winkel zum 2:0. „Cash“ zeigte sich wieder einmal in bestechender Form und wuchs in der 26. Minute bei einer Direktabnahme von Quinz über sich hinaus. In der 34. Minute foulte Erlacher Lutz, der es mit dem Hinfallen etwas übertrieb und so stellten die Schiris beide hinaus. In dieser Szene zog sich David Gschnitzer eine Schnittwunde am Arm zu und musste das Spiel vorzeitig beenden. Im Vier gegen Vier blieb Bacashihua gegen Obuchowski Sieger, der Rebound landete bei Tudin, der zwar ins Tor traf, doch die Schiris gaben das Tor wegen Torhüterbehinderung nicht. Thomas Spinell protestierte etwas zu heftig, und so kamen die Wildpferde in den Genuss einer 4-gegen-3-Überzahl, die Jamie Milam mit einem Onetimer zum 3:0 abschloss. In der letzten Minute scheiterten Lane und Lutz an Bacashihua, aber auch Lemay konnte im Konter Lindskoug nicht überwinden.

Im Schlussabschnitt musste Bacashihua gleich gegen Alex Frei retten, der alleine vor ihm auftauchte. Noch immer in der ersten Spielminute fälschte Hackhofer einen Schuss von Lane unglücklich ins eigene Tor ab und die Rittner hatten angeschrieben. Eine Minute später blieb Tommy Gschnitzer der Torjubel im Hals stecken, als ein Verteidiger seinen Rebound noch von der Linie kratzte und in der 43. Minute nagelte Daniel Erlacher die Scheibe an die Kreuzecklatte. Wie so oft folgte auf die vergebenen Chancen zur Vorentscheidung die kalte Dusche, denn im direkten Gegenzug gelang Markus Spinell mit einem Schuss ins kurze Kreuzeck das 3:2.

Nun warfen die Gäste alles nach vorne, und bei den Broncos schwanden die Kräfte. Lemays Tap-In-Versuch in der 48. Minute war die letzte Großchance für die Wildpferde, während die Buam mehr Platz bekamen und das Tor der Weißblauen belagerten. 3:24 Minuten vor Schluss fand Lane mit einem scharfen Pass Frei am langen Pfosten, der die Scheibe zum 3:3 in die Maschen lenkte. Kurz vor der Sirene rettete Bacashihua in Unterzahl das Unentschieden gegen Frei, der alleine vor ihm zum Rebound kam.

Die Wildpferde überstanden in der Verlängerung auch den Rest der Strafe schadlos und hatten mit Doggett eine gute Möglichkeit, sich den Extrapunkt zu sichern, doch sein Ablenker ging übers Tor. Den Siegtreffer erzielte Lane in der 63. Minute und vermasselte den Wildpferden damit die Weihnachtsfeier, die im Anschluss an das Spiel mit den Fans auf dem Eis stattfand.
loader