Alps Hockey League
Regular Season
Stadio Gianmario Scola, Alba di Canazei
23.12.2019 | 20:45
team-fassafalcons
HC Fassa Falcons
W 3:4 OT
team-broncos-wipptal
Broncos Weihenstephan

Großartiger Charakterbeweis

Dienstag, 24. Dezember 2019

2019-10-17-wsv-fas-2
Zakharchenko stand oft im Mittelpunkt, doch die Broncos erkämpften sich den Sieg
Im Auswärtsspiel gegen Fassa mussten die Wildpferde einige Rückschläge wegstecken, holten aber dreimal einen Rückstand auf und gewannen am Ende in der Verlängerung verdient mit 4:3. Dank dieser zwei Punkte schoben sich die Broncos nicht nur in der Wertung der AHL auf Platz 9 vor und haben nun die Top-6 wieder in Blickweite, sondern sie überholten auch in der Tabelle der Serie A den HC Gherdeina und stehen momentan auf dem vierten Platz, der die Teilnahme am Halbfinale bedeuten würde.

In Alba di Canazei kamen in den ersten Minuten die Hausherren mit Marchetti und Biondi zu guten Chancen. Die Broncos hatten ihrerseits in der 8. Minute mit David Gschnitzer eine gute Möglichkeit, doch sein Rebound ging knapp über das Gehäuse. Gegen Drittelende musste sich Bacashihua erneut gegen Biondi auszeichnen, als der bärenstarke Broncos-Keeper dessen Tap-In-Versuch sicher hielt. Eine halbe Minute vor der Pause glaubten die Wildpferde, in Führung gegangen zu sein, doch Schiedsrichter Giacomozzi annullierte das Tor aus unerfindlichen Gründen. Was war geschehen? Fabian Hackhofer hatte von der blauen Linie geschossen, Fassa-Goalie Zakharchenko konnte die Scheibe nur abprallen lassen, diese stieg vor ihm kerzengerade in die Luft, Doggett schlug sie mit der Hand seitlich weg und schob sie neben Zakharchenko über die Linie. Kein Foul, keine Torhüterbehinderung, kein Torraumabseits, aber das Tor zählte trotzdem nicht.

Die Wildpferde nahmen diese Entscheidung als Motivation und kamen im zweiten Drittel noch stärker aus der Kabine, konnten die Feldüberlegenheit aber nicht in Torchancen ummünzen. Im Gegenteil, Bacashihua musste in der 25. Minute zuerst gegen Marchetti retten und blieb auch gegen Caletti Sieger. Nach einer Überzahlmöglichkeit der Hausherren übernahmen aber die Wildpferde endgültig die Regie und drückten Fassa minutenlang an die Wand. Die beste Möglichkeit hatte Lemay in der 32. Minute, doch der Rebound auf seinen eigenen Schuss wurde von einem Verteidiger von der Linie gekratzt. Diese Chance weckte Fassa wieder aus der Lethargie und die Falken kamen ihrerseits zu einigen Möglichkeiten, konnten Bacashihua jedoch nicht überwinden. In der 38. Minute gelang Mizzi nach einem Bullygewinn allerdings der Lucky Punch, und der Kanadier hämmerte die frei liegende Scheibe aus dem Bullykreis unter die Querlatte.

Im Schlussdrittel mussten die Broncos zuerst das insgesamt vierte Unterzahlspiel überstehen, bevor in der 45. Minute endlich der verdiente Ausgleich gelang. Erlacher schoss flach auf das Tor, Zakharchenko konnte mit dem Schoner nur seitlich abwehren, wo Kruselburger zur Stelle war und zum 1:1 abstaubte. Nur 3:40 Minuten später folgte aber die kalte Dusche, als Mizzi im Konter nach hinten auf Eastman ablegte und der ex-Bronco den Puck zum 2:1 in die Maschen hämmerte. Die Wildpferde gaben aber nicht auf, und so dauerte es nur 2:31 Minuten, ehe es wieder unentschieden stand. Bustreo gewann ein Anspiel in der Offensivzone, Lemay hielt im Gewühl einfach mal drauf und der Puck war drin! Nur 49 Sekunden später –man schireb die 32. Minute- hätte Kofler die Broncos in Führung bringen können, doch er zielte alleine vor Zakharchenko zu ungenau und verfehlte das Gehäuse. Die Partie wurde nun sehr zerfahren und beiden Teams merkte man die Angst vor dem Fehler an. 3:11 Minuten vor der Schlusssirene traf Mizzi im Konter mit einem Handgelenksschuss zum 3:2 und das Spiel schien entschieden.

Die Wildpferde bewiesen aber enormen Kampfgeist und stemmten sich gegen die Niederlage. Dustin Whitecotton nahm 1:30 vor Schluss Bacashihua vom Eis und sein Team drückte Fassa an die Wand. 23 Sekunden vor Schluss nahm Bustreo einen geblockten Schuss von Hackhofer auf, verlängerte die Scheibe geschickt vor das Tor, wo Mantinger sie annahm und mit der Rückhand gekonnt über die Linie bugsierte.

In der Overtime dauerte es nur 23 Sekunden, bevor Doggett zuerst Mizzi aussteigen ließ und Zakharchenko aus kurzer Distanz mit einem Hangelenksschuss ins kurze Kreuzeck keine Abwehrchance ließ.

Die Broncos verabschieden sich mit diesem Sieg in die Mini-Weihnachtspause und wünschen allen Fans, Sponsoren und Gönnern sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein fröhliches und gesegnetes Weihnachtsfest.
loader