Alps Hockey League
Regular Season
Weihenstephan Arena
26.12.2019 | 19:30
team-broncos-wipptal
Broncos Weihenstephan
W 7:2
team-wien
Vienna Capitals Silver

Caps sind zu harmlos

Freitag, 27. Dezember 2019

2019-12-26-wsv-vcs
Gegen die Vienna Capitals hatten die Wildpferde gestern leichtes Spiel
Anders als im ersten Aufeinandertreffen waren die Vienna Silver Capitals gestern keine Hürde für die Broncos, die sich locker mit 7:2 durchsetzten.

Besonders im ersten Drittel mussten sich die Weißblauen nicht sonderlich anstrengen, um die Gäste in die Schranken zu weisen. Während Slater Doggett mit zwei Toren und Matthias Mantinger mit einem Treffer die komfortable 3:0-Führung besorgten, hatte Jason Bacashihua mit nur vier gegnerischen Torschüssen nicht übermäßig viel Arbeit.

Im zweiten Drittel ging es zunächst in der gleichen Tonart weiter, und Dominik Bernard schlenzte die Scheibe nach drei Minuten zum 4:0 ins Tor, bevor Slater Doggett von Jamie Milam auf die Reise geschickt wurde und mit seinem persönlichen Hattrick den Arbeitstag von Wien-Goalie Wraneschitz beendete. Für ihn kam Zimmermann aufs Eis und die Wildpferde nahmen die Ruder etwas zu früh ins Boot. Hermanstadt prüfte Bacashihua zweimal ernsthaft, doch sowohl der Tap-In-Versuch als auch der Alleingang des Norwegers endeten beim starken Heimgoalie. Die Broncos hatten den Faden aber verloren und bis zum Drittelende gelang nur mehr sehr wenig. 33 Sekunden vor Schluss zauberte allerdings Tommy Gschnitzer einen perfekten Pass auf den heraneilenden Tobias Kofler aus dem Hut, der aus dem Slot zum 6:0 einnetzte.

Im Schlussabschnitt vermasselte Neubauer mit einem präzisen Onetimer in Überzahl nicht nur Bacashihuas Shutout, sondern auch die beeindruckende Serie der Wildpferde von 28 aufeinanderfolgenden Penaltykillings ohne Gegentor. Fünfeinhalb Minuten vor Schluss sah Schiri Supper ein Foul von Doggett, der blitzsauber gegen Neubauer geklärt hatte und sprach den Gästen einen Penalty zu, den Neubauer sicher verwandelte. Mantingers Onetimer im Powerplay setzte 3:47 Minuten vor Schluss den Schlusspunkt zum 7:2.

Morgen steht den Wildpferden allerdings ein anderes Kaliber gegenüber, denn im Tivoli-Stadion von Ljubljana erwartet die Jungs von Dustin Whitecotton das Duell mit dem Tabellenführer. Die Broncos mussten den grünen Drachen Anfang November nur ganz knapp den Vortritt lassen, und nur ein zu Unrecht aberkanntes Tor der Wildpferde neun Sekunden vor Schluss verhinderte den Punktgewinn der Weißblauen. Leicht wird das Spiel morgen mit Sicherheit nicht, aber die Wildpferde haben bereits bewiesen, dass sie mit den Slowenen mithalten können, wenn sie ihr Spiel perfekt umsetzen.

Allerdings steht Ljubljana nicht ganz zufällig an der Tabellenspitze, denn nach zwei Niederlagen in den ersten beiden Saisonspielen blieben die grünen Drachen in den letzten 22 Partien nur mehr ein einziges Mal ohne Punktgewinn. Mit einem Durchschnitt von gerade mal 1,96 Gegentoren pro Partie haben sie die beste Defensive der Liga, und Goalie Zan Us steht mit einer Fangquote von 93,4 % ebenfalls an der Spitze der Liga.
loader