Broncos schlagen Topfavorit Ritten

Samstag, 19. September 2015

demetz-portrait

Die Wildpferde holen sich zum Meisterschaftsauftakt drei Punkte gegen die hoch favorisierten Rittner Buam, und dies auch noch ohne die Verletzten Hackhofer, Fabris und Maffia in der Verteidigung. Mark Demetz war ein gewaltiger Rückhalt und erhielt von der gesamten Mannschaft enorme Unterstützung in der Defensive, während die Gäste sich schwer taten, das Abwehrbollwerk der Broncos zu durchbrechen.

So hatten im ersten Drittel die Wildpferde die besseren Chancen für sich, als Hughesman in der fünften Minute nach einer tollen Aktion mit Walters nur den Pfosten traf. Die Buam hatten ihre beste Chance in der 12. Minute, als Cole nach einem gewonnenen Bully in der Offensivzone einen brandgefährlichen, verdeckten Schlenzer auf das Tor feuerte, doch Mark Demetz war mit einem starken Save zur Stelle. Lazo hätte noch zwei Mal die Führung auf dem Schläger, doch in doppelter Überzahl verzog er aus kürzester Distanz und spitzem Winkel und anschließend wurde ein Tap-In noch in letzter Sekunde geblockt.

Im zweiten Drittel waren die Gäste stärker als in den ersten 20 Minuten, doch die Broncos verteidigten sich geschickt und ließen kaum gute Chancen zu. Cole, der von VanGuilder immer wieder exzellent in Szene gesetzt wurde, hatte in der 22. und in der 30. Minute die besten Chancen, doch zuerst ging sein Tap-In-Versuch knapp vorbei und danach antiziperte Mark Demetz ihn auf einen Breakaway-Versuch glänzend. Die Gäste hatten von der 33. bis zur 37. Minute ihre beste Phase, als sie die Broncos in ihrer Defensivzone einschnürten, doch auch in ärgster Bedrängnis behielten die Wildpferde ihre Nerven.

Der letzte Spielabschnitt war wieder ausgeglichener, und Jason Walters hätte im Powerplay in der 42. Minute auf 1:0 stellen müssen, doch sein Versuch aus spitzem Winkel prallte vom kurzen Innenpfosten aus dem Tor heraus. Hughesman präsentierte sich in der 48. Minute zwar bedrängt, doch mit Raumvorteil alleine vor Ritten-Goalie Engelage, doch dieser bewies gegen Hughesmans Move seine Klasse. Nach 14:28 Minuten gingen die Wogen hoch, als Schiri Daniel Gamper zuvor wegen einer Strafe gegen die Broncos abpfiff und die Gäste sofort darauf die Scheibe ins Tor beförderten und Gamper instinktiv auf Tor entschied. In äußerst souveräner Manier holte er die Kapitäne zu sich und erklärte ihnen seine Entscheidung, dass das Tor nicht zu geben und stattdessen die Rittner zwei Minuten in Überzahl spielen zu lassen. Als sich das gesamte Stadion bereits auf die Verlängerung einstellte, zauberte Hannes Stofner einen Zuckerpass auf Hughesmans Schaufel und der Kanadier ließ sich nicht lange bitten und schob aus 3 Metern Entfernung zum Goldtor ein.

loader