Alps Hockey League
Qualification Round
Weihenstephan Arena
18.02.2020 | 20:00
team-broncos-wipptal
Broncos Weihenstephan
W 4:3 OT
team-lustenau
EHC Alge Elastic Lustenau

Broncos bleiben im Rennen

Mittwoch, 19. Februar 2020

2020-02-18-wsv-ehc
Die Broncos können gegen den EHC Lustenau über einen Sieg jubeln
Die Wildpferde verbuchen im Heimspiel gegen den EHC Lustenau einen wichtigen Sieg, der sie im Rennen um den Gruppensieg hält, doch das Match war nichts für schwache Nerven.

Nach einem sehr vorsichtigen Beginn beider Teams gingen die Broncos in der 7. Minute in Führung. Lemay startete durch und schoss die Scheibe tief an die kurze Bande, den Bandenrückpraller nahm Doggett auf und verwandelte mit einem harten und präzisen Handgelenksschuss aus dem Slot. Im ersten Powerplay der Partie prüften die Gäste Bacashihuas Reflexe mit einem Ablenker, doch auch die Hausherren hatten mit Mantinger in Unterzahl eine gute Möglichkeit. Rasmussen und Hackhofer tauschten Großchancen aus, ehe Doggett mit einem ansatzlosen Handgelenksschuss in der 15. Minute auf 2:0 erhöhte.

Die Gäste dachten nicht daran, sich geschlagen zu geben und konterten. D’Alvise traf nur 17 Sekunden nach dem 2:0 den Pfosten und wenig später musste Bacashihua gegen Pfennich mit einem Big Save retten. 4:13 Minuten vor der Pause konnte Stefan ohne größere Gegenwehr das Tor umkurven und bediente von der Halbbande Wallenta, der am langen Pfosten alleine gelassen worden war und auf 2:1 verkürzte. Es folgte eine Strafe gegen die Hausherren, Hurtubise fand am kurzen Pfosten eine Lücke und nach 17:33 Minuten stand es erneut 2:2. Lemay und Doggett hatten in der letzten Minute eine unglaubliche Doppelchance, doch die Teams gingen mit dem Unentschieden in die Kabinen.

Die Broncos fassten im zweiten Drittel eine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis aus und die Gäste schlugen erneut zu. D’Alvise zielte auf einen Bandenrückpraller, den Duda dankend annahm und auf 2:3 stellte. Dieses Tor warf die Broncos völlig aus der Bahn und sie hatten Mühe, den Faden wieder zu finden. Im ersten Powerplay für die Wildpferde gelang rein gar nichts, im Getenteil: Lucas Haberl konnte nur mit der Notbremse gestoppt werden und der Vorteil war dahin. In der 36. Minute starteten die Wildpferde zum Konter, Lemay legte auf Mantinger ab, der Doggett perfekt in Szene setzte, doch der Topscorer der Weißblauen traf bei geschlagenem Goalie nur den Pfosten. 35 Sekunden vor der zweiten Pause musste „Cash“ gegen D’Alvise auf einen Konter all sein Können aufbieten.

Die Wildpferde taten sich auch im Schlussabschnitt zunächst schwer, an die gute Leistung der ersten 15 Minuten anzuknüpfen. Nach fünfeinhalb Minuten eroberten Mantinger und Doggett jedoch eine Scheibe in der Offensivzone, Messner zog von der Halbbande ab und erzielte unter dem Jubel der Weihenstephan Arena den 3:3-Ausgleich. Andreotti hätte die Broncos nur wenig später in Führung bringen können, ebenso wie Glenn in der 51. Minute das 4:3 für die Gäste auf der Schaufel hatte, doch am Resultat änderte sich nichts. Eine Sekunde vor Schluss musste Slivnik gegen Lemay die Notbremse ziehen, und die Hausherren begannen die Overtime im Powerplay.

Dort musste sich zuerst Bacashihua auszeichnen, doch nach 1:26 Minuten schlenzte Lemay den Puck aus spitzem Winkel auf das Tor, Milam fälschte die Scheibe noch ab und die weißblauen Fans waren erlöst.

Die Broncos schoben sich damit auf den dritten Tabellenplatz vor, und der Rückstand auf Spitzenreiter Salzburg beträgt mit einem Spiel mehr drei Punkte. Morgen ist Gröden bei den Bullen zu Gast und Lustenau empfängt den KAC. Für die Wildpferde geht es am Samstag mit dem Heimspiel gegen das Überraschungsteam der Vienna Capitals weiter.
loader