Sechspunktespiel gegen Kitzbühel

Freitag, 3. November 2017

2017-02-18-wsv-kec

Morgen Abend um 19:30 Uhr empfangen die Broncos die Adler in der Weihenstephan Arena zum Derby zwischen den beiden Partnerstädten Sterzing und Kitzbühel.

Das Spiel ist für beide Teams sehr wichtig, denn die Nordtiroler, die derzeit mit 19 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz klassiert sind, könnten bei einem Sieg den Anschluss an die Playoff-Plätze schaffen, denn die Pusterer auf Platz 8 haben mit 22 Zählern exakt drei Punkte mehr auf dem Konto als die Adler. Im Falle einer Niederlage könnte sich dieser Rückstand wieder empfindlich vergrößern.

Für die Broncos ist die Situation sehr ähnlich, denn trotz der starken Leistungen der letzten Woche wurden insgesamt fünf Punkte liegen gelassen, und der HCP sowie Zell am See liegen nur mehr zwei Punkte hinter den Wildpferden. Weitere zwei Punkte dahinter lauert die VEU, die im Gegensatz zu den anderen beiden Teams, die öfter gespielt haben als die Broncos, mit einem Spiel weniger noch einen Trumpf in der Hinterhand haben könnten. Umgekehrt liegen Cortina und Bregenzerwald auf den Plätzen fünf und sechs aber auch nur einen Punkt vor den Wipptalern, haben aber zwei Spiele mehr absolviert.

Dazu kommt, dass sämtliche eben genannten Teams, die die direkte Konkurrenz der Broncos bilden, morgen ausschließlich gegen Mannschaften aus dem untersten Tabellendrittel spielen und damit lösbare Aufgaben vor sich haben, auch wenn man in dieser Meisterschaft immer mit der einen oder anderen Überraschung rechnen muss.

Für Zündstoff ist also schon alleine aufgrund der Tabellensituation gesorgt. Die Wildpferde hoffen natürlich, dass sich die Auswärtsschwäche der Gamsstädter auch morgen fortsetzt, denn bisher konnten die Adler erst einen Punkt aus fünf Auswärtsspielen holen. Außerdem schafften sie es nur beim 3:5 gegen Asiago, mehr als ein Tor zu erzielen. Dafür mussten sie zuhause erst eine Niederlage nach Verlängerung (1:2 n.V. gegen Cortina) einstecken, und besiegten unter anderem Ljubljana, Zell am See und Pustertal, weshalb allergrößte Vorsicht geboten ist.

Ivo Jan wird morgen voraussichtlich wieder auf Radovan Gabri zählen können, der gestern bereits wieder mit dem Team trainiert hat. Die definitive Entscheidung wird aber erst heute Abend beim Abschlusstraining fallen. Kofler und Deluca fehlen hingegen weiterhin.

loader