Kantersieg mit neun Toren in 15 Minuten

Samstag, 27. Januar 2018

2018-01-27-fas-wsv-02
Ivan Deluca fälscht zu Beginn des Schlussdrittels einen Schuss von Luca Felicetti zum 5:1 ab
Im ersten Drittel des Spiels gegen die Fassa Falcons konnte man noch nicht ahnen, wie die Partie ausgehen würde. Nach 20 Minuten, in denen die Broncos wie so oft im Gianmario Scola enorme Schwierigkeiten hatten, in Normalform zu kommen und noch viel Luft nach oben hatten, stand es 0:0. Nicht nur die Broncos mit Sotlar, Nyren und Lee hatten gute Chancen, auch Gianluca Vallini musste mehr als einmal entscheidend eingreifen, um den Spielstand zu halten.

Der Weckruf kam 17 Sekunden nach der Pause, als der ex-Bronco Paolo Bustreo abzog und Sam Rothstein den Abpraller relativ unbedrängt zum 1:0 einschieben konnte. So komisch es klingt, aber dieser Treffer tat den Wipptalern sehr gut, denn plötzlich wurden die Aktionen deutlich konkreter und auch die Ausführung war lange nicht mehr so lax wie in den ersten 20 Minuten. Der Erfolg stellte sich nur drei Minuten später ein, als Mark Lee nach schöner Vorlage von Mantinger per Onetimer auf 1:1 stellte. In den nächsten achteinhalb Minuten stellten die Broncos eine beruhigende 4:1-Führung her. Ben Duffy traf mit einem präzisen Schlenzer, Jure Sotlar netzte in Überzahl im kurzen Kreuzeck ein und Fabian Hackhofer hämmerte einen Schlagschuss aus dem hohen Slot ins Netz. Nur wenig später hätte Lee noch eines draufsetzen können, doch Marco Lorenz im Tor der Hausherren verhinderte Schlimmeres.

Das Schlussdrittel begann praktisch erneut mit einem Torreigen der Broncos, als Deluca nach 1:16 Minuten in Überzahl einen Schuss von Felicetti perfekt ablenkte. Eine knappe Minute später traf Mantinger zuerst nur die Querlatte, die Aktion ging aber weiter und Oberdörfer traf von der blauen Linie zum 6:1. Sotlar verfehlte bei einem Abpraller um Haaresbreite das leere Tor, aber wenig später blockte Brunner einen Schuss von der blauen, Sotlar spazierte alleine auf Lorenz zu und ließ dem jungen Goalie keine Chance. Hackhofer und Lee stellten mit dem jeweils zweiten persönlichen Treffer an diesem Abend das 9:1-Endresultat her.

Von den direkten Konkurrenten um einen Playoffplatz mussten nur die Red Bull Juniors Federn lassen, die in Ljubljana mit 0:2 unterlagen. Bregenzerwald schlug Lustenau mit 5:3 und begrub damit de facto die Playoff-Chancen der Lustenauer, die bei sechs verbleibenden Spielen nun schon acht Punkte Rückstand auf Platz acht haben. Zell am See schlug Jesenice mit 1:0 und zog mit Cortina gleich, die heute Abend Salzburg empfangen.

Die Wildpferde haben auch nur mehr vier Punkte Rückstand auf Pustertal und Ljubljana, die punktegleich mit 60 Zählern auf Platz fünf und sechs liegen. Ljubljana hat ein Spiel mehr absolviert, während die Pusterer ebenso wie die Broncos noch sechs Partien auszutragen haben.
loader
schneemann-1920

Family Day

Am 13. Jänner ist Familientag in der Arena - Spielanpfiff gegen den HC Fassa um 18:00 Uhr