Entscheidung vertagt

Sonntag, 6. Januar 2019

2018-12-22-wsv-cor
Ein Punkt gegen Cortina genügt den Broncos, um die Qualifikation am Sonntag gegen Fassa in trockene Tücher zu bringen.
Die Wildpferde holten gestern Abend im Olimpico von Cortina einen Punkt für die 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen und halten somit ihr Schicksal in eigenen Händen. Nun reicht ein Punkt im Nachholspiel gegen Fassa am kommenden Sonntag, um mit Cortina in der Serie-A-Tabelle wieder gleichzuziehen und die Qualifikation über den direkten Vergleich (3:2 und 2:3 n.P.) zu schaffen.
Das Startdrittel war ein kurioses, denn die Broncos kontrollierten das Spiel fast nach Belieben, sobald sie einmal in der Offensivzone angelangt waren. Wehe aber, wenn Cortina einen Konter fuhr, denn dann brannte es jedesmal lichterloh in der Defensivzone der Wipptaler! So spiegelt zwar die Schussstatistik von 15:7 die Kräfteverhältnisse auf dem Eis wider, aber die dicken Chancen und auch die Tore gehörten den Hausherren. So fiel auch das 1:0 nach einer Druckphase der Broncos, als sich die Wildpferde in der 3. Minute nicht geordnet aus der Defensivzone befreien konnten und Alessandro Zanatta plötzlich frei vor Vallini stand. Der Broncos-Goalie musste in der 8. Minute bei einem einem 3-gegen-1-Konter erneut sein ganzes Können aufbieten, und Barnabò verzog bei einer 3-gegen-2-Situation in der 11. Minute. Das war der letzte Abschluss der Hausherren, bis in der 17. Minute das 2:0 fiel. Vallini konnte zwar einen Schuss von Bruneteau parieren, doch Riccardo Lacedelli haute den Rebound in die Maschen.
Im Mittelabschnitt standen die Wildpferde im eigenen Drittel dann zum Glück stabiler, die Abstimmung zwischen Stürmern und Verteidigern schien besser zu funktionieren. Die Gegenstöße, bei denen die Wipptaler im ersten Drittel das eine ums andere Mal überrannt wurden, konnten besser kontrolliert werden. In der 29. Minute eroberten David Gschnitzer und Jure Sotlar eine Scheibe in der Offensivzone, Brandon McNally setzte DeFilippo mit einem sehenswerten Move auf den Hosenboden und schloss zum verdienten 1:2 ab. Erlacher hätte mit einem Alleingang in der 34. Minute bereits im zweiten Drittel ausgleichen können, doch DeFilippo war auf dem Posten.
Dieser Treffer gab den Broncos Sicherheit, auch wenn Vänttinen nach 39 Sekunden im Schlussdrittel im Powerplay den Pfosten traf. Nur zwei Minuten später hatte DeFilippo Glück, als Sotlars Rebound nur knapp nicht durch seine Schoner rutschte, und in der 44. Minute folgte dann die Erlösung für die Wildpferde. Borgatello fand mit einem Diagonalpass durch das ganze Offensivdrittel Jure Sotlar im linken Bullykreis, dieser spielte die Scheibe um einen Vertedigier herum und schloss perfekt ins lange Kreuzeck ab. Danach kontrollierten die Wipptaler das Spiel auf sehr souveräne Weise, wohl wissend, dass zwar ein Sieg besser wäre, dieser eine Punkt aber bereits genügen müsste, und spielten so das 2:2 kontrolliert über die Zeit.
In der Overtime hatte Fabian Hackhofer den Sieg auf dem Schläger, als DeFilippo weit aus dem Kasten gekommen war, um Tobias Kofler die Scheibe vor der Nase wegzuschlagen. Der Kapitän der Broncos konnte den Puck aber nicht am Goalie vorbeischlenzen, der auf der Höhe der Bullypunkte im Slot kniete, und so mussten abermals die Penalties entscheiden. Sotlar, Bustreo, McNally und Kofler vergaben für die Broncos, während Riccardo Lacedelli im vierten Versuch erfolgreich war.
loader
schneemann-1920

Family Day

Am 13. Jänner ist Familientag in der Arena - Spielanpfiff gegen den HC Fassa um 18:00 Uhr