Weckruf für eingerostete Broncos

Freitag, 21. September 2012

Man sah gleich zu Beginn, dass die Wildpferde an diesem Abend viel Mühe haben würden, denn nach ein, zwei guten Wechseln der Gäste übernahmen schon in den ersten Spielminuten die Hausherren das Zepter und diktierten bis auf Teile des zweiten Drittels sechzig Minuten lang das Spielgeschehen. Den Wipptalern war der fehlende Spielrhythmus deutlich anzumerken, denn ihr Spiel bestand ausschließlich in der Reaktion auf die Aktionen des Gegners, und was das im Eishockey bedeutet, kann man am Endergebnis von 1:7 aus Sicht der Broncos ablesen. Auch Oly Hicks fasste nur kurz zusammen: "Was soll man sagen, wir waren heute nie in der Lage, mit dem Tempo des Gegners gleichzuziehen, obwohl das für uns kein Problem wäre."

Das konsequente und kompromisslose Spiel auf den Mann der Jungs von Pepi Heiß bereitete den Wildpferden sichtlich Probleme, und sie fanden einfach kein Mittel, ihren Spielaufbau durchzuziehen, wobei die Ungenauigkeit im Passspiel ein Übriges dazutat. Umgekehrt waren die Gäste viel zu harmlos im Defensivverhalten, was die körperlich starken Peitinger weidlich ausnutzten. Dazu kam im ersten Drittel ein alles andere als unüberwindbarer Dominik Steinmann, der drei der ersten vier Tore auf seine Kappe nehmen muss.

Nach nur knapp neun Minuten stand es bereits 4:0 für den EC Peiting, der durch Simon, Gillam, Pufal und schließlich noch Kink das Spiel bereits im ersten Drittel entscheiden konnte. Die Gäste waren sichtlich geschockt und nutzten die ersten zwei Powerplays zu ihren Gunsten vor allem dazu, um sich einmal zu beruhigen und ins Spiel zu finden.

Im zweiten Drittel musste Dominik Steinmann nach nur 82 Sekunden erneut einen Rebound passieren lassen, doch danach begann die stärkste Phase der Wildpferde. Nach einem Zuckerpass von Tobias Fink von hinter dem Tor hatte zuerst Daniel Erlacher sozusagen an der Türschwelle die Chance, für die Broncos anzuschreiben, doch es war Florian Wieser vorbehalten, sich nach einer kuriosen Szene den Ehrentreffer zuschreiben zu lassen. Dem Tor ging nämlich ein eindeutiges Foul der Broncos im Offensivdrittel voraus, und als der sehr schwache Schiedsrichter den Arm hob, wartete alles auf den Abpfiff, da die Broncos im Scheibenbesitz blieben. Stattdessen hatte der Schiri eine Schwalbe angezeigt und Alex Lanz und Florian Wieser begriffen die Situation am schnellsten, worauf Wieser den Querpass von Lanz unbedrängt ins leere Tor bugsieren konnte. Auch Dominik Steinmann schien dieses Tor sichtlich gutzutun, denn von da an wirkte er deutlich sicherer und konnte auch einige gute Chancen der Peitinger vereiteln.

Bis auf die Tore von Biersack in der 45. und Eichberger in der 60. Minute hatte das letzte Drittel relativ wenig zu bieten. Bis auf die beiden Youngsters Daniel Maffia und Michael Messner blieben praktisch alle Wildpferde mehr oder weniger weit unter ihren Möglichkeiten, aber nach dieser schallenden 7:1-Ohrfeige dürften die Broncos jetzt wieder hellwach sein und morgen sollte die Peitinger in der Weihenstephan Arena ein anderer Gegner erwarten.

Foto: Wie seine Teamkollegen, blieb auch T.J. Caig weit unter seinen Möglichkeiten. (Holger Wieland - www.holger-wieland.de)

Ergebnis:

Gesamt
1.2.3.
Peiting
7412
Broncos1010

Torfolge:
Zeit
TeamGoalAss1
Ass2Typ
03:55ECPSimonKinkZeck5-5
06:50ECPGillamSaalRohrbach5-5
07:40ECPPufalEichbergerVelebny4-4
08:51ECPKinkZeck
5-5
21:22ECPWeyrichEichbergerGillam5-5
27:04WSVWieserLanz
5-5
44:12ECPBiersackWeberBorberg5-5
59:22ECPEichbergerSaalStauder5-4

Strafen:

2 min
5 min
10 min
20 min
Peiting
7000
Broncos7000

Broncos:
Tor:
Steinmann, Corsi
Verteidigung:Baur, Ramoser; Eastman, Pircher; Messner, Maffia
Sturm:Stofner, Wieser, Caig, Sottsas, Kofler, Mair, Lanz, Erlacher, Braito, Fink, Oberrauch

EC Peiting:
Tor:
Goll, Hechenrieder
Verteidigung:Pufal, Rohrbach, Velebny, Weber, Weyrich, Zeck, Borberg
Sturm:Simon, Guth, Eichberger, Saal, Gerartz, Biersack, Stauder, Simon, Sillam, Magg, Kink, Mayr
loader